Nokia: Politik räumt Wettbewerber zur Seite

Der neue Mobilfunk Standard 5G steckt zwar nach wie vor technisch und von der Markteinführung her in den Kinderschuhen. Trotzdem kommen weder Telekomanbieter noch deren Ausrüster an dem Thema vorbei. So hatte auch der finnische Mobilfunkausrüster Nokia 5G als Wachstumsthema ganz nach oben gesetzt. Allerdings mit der Einschränkung, dass man hier erst ab 2020 mit einer deutlichen Dynamisierung der Aufträge rechnet.

Interview Jens Bernecker n-tv Geldanlage-Check

Nach dem G20-Gipfel sind die Märkte wieder in Kauflaune. Ob dieser Stimmungsumschwung nicht nur eine Eintagsfliege ist und was sich daraus für Sie als Anleger und Ihre nächsten Dispositionen ergibt, bespricht Jens Bernecker bei n-tv im Geldanlage-Check.

Zum Video geht es hier lang:
https://www.n-tv.de/mediathek/videos/geldanlage-check/G20-Optimismus-befluegelt-Dax-article20752834.html

Coca-Cola: Eine Aktie für den Weihnachtsmann?

Wie kaum ein anderes Unternehmen versteht der amerikanische Softdrink-Gigant Coca-Cola es, die Weihnachtszeit für Werbung in eigener Sache zu nutzen. Es dürfte kaum jemanden geben, der die Coca-Cola-Weihnachtstrucks nicht kennt, die seit 20 Jahren zur Weihnachtszeit durch die Welt fahren. Und selbst bei dem, wie wir uns heute den klassischen Weihnachtsmann in rot mit Wallebart vorstellen, hatte Coca-Cola in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts seine Finger im Spiel.

So scheint es geradezu zwangsläufig, dass in der begonnenen Weihnachtssaison auch die Aktie von Coca-Cola eine größere Aufmerksamkeit bekommt. Allerdings hat das auch fundamentale Gründe. Neben einem regelmäßig robusten Wachstum, das in den vergangenen Jahren selbst in Rezessionszeiten relativ stabil blieb, trumpft Coca-Cola immer wieder als Dividendenwert auf.

Der Feldzug gegen Europas Schlüsselindustrien

Nächster Akt: Nutzfahrzeuge

Man ist ja eigentlich schon gewöhnt, dass politische Weichenstellungen in der Regel nichts mit wirtschaftlichen oder technologischen Realitäten zu tun haben. Dass dies so ist, mussten und müssen sich heutzutage auch viele Industrievertreter zurechnen lassen. 

Bestes Beispiel dafür die europäische Automobilindustrie. Obwohl diese über eine grosse Lobby-Fraktion verfügt, liessen es die Automanager in den vergangenen Jahrzehnten zu, dass in Brüssel immer schärfere Abgasnormen beschlossen worden. Mit dem Ergebnis, dass am Ende nur noch durch Betrug diese Normen eingehalten werden konnten, Stichwort Dieselgate. Doch statt daraus zu lernen, liegt nun die Blaupause für die nächste industrielle Katastrophe auf dem Tisch.

Gold und Risikomanagement

Ein Gastbeitrag von Arndt Kümpel

Zu den wichtigsten Vorteilen beim Risikomanagement von Vermögen gehört die Eigenschaft von einzelnen Vermögenswerten, sich in ihrer Wertentwicklung und -stabilität in Bezug auf einzelne Einflussfaktoren zu unterscheiden. Und so kann man sich von einer negativen Wertentwicklung umso besser schützen, je geringer der Einfluss der verursachenden Faktoren auf diesen Vermögenswert ist. Und einer der wichtigsten Einflussfaktoren auf den Finanzmärkten ist der Zins.

Wie die letzten 10 Jahre seit der Finanzkrise 2008 nun zeigen, wurde die Erkenntnis, dass man eine Schuldenkrise nicht mit noch mehr Schulden lösen kann, bei der Krisenintervention weltweit ignoriert. Ergebnis: Die Niedrigzinspolitik führte zu einer massiven Höherbewertung fast aller Vermögenswerte, da die für ihren Erwerb anfallenden Zinsen sehr lange sehr niedrig blieben. Der Anlagenotstand der verfügbaren Liquidität führte zu einer Jagd nach Rendite in allen, auch sehr illiquiden Anlageklassen und bewirkte, dass ein großer Teil der Anleger auf dem Risikoauge blind wurde.